//stst231222 Aktiv werden und Umsatteln – verkehrplus

Aktiv werden und Umsatteln

18. März 2022

Die Gemeinden Deutschlandsberg, Frauental a. d. L., Groß St. Florian werden aktiv und fördern das Radfahren auf alltäglichen Wegen – sowohl durch Verbesserungen der Infrastruktur als auch durch soziale Aktivitäten rund ums Radfahren.

Das Radverkehrskonzept für den Ballungsraum Deutschlandsberg (Deutschlandsberg, Frauental a. d. L., Groß St. Florian) befindet sich in der Abschlussphase. Damit setzen sich die drei Gemeinden ein gemeinsames Ziel: Zukunftsfähige Rahmenbedingungen für das Radfahren im Alltag zu schaffen. In einem partizipativen Prozess wurden Handlungsfelder identifiziert, um in das Radverkehrsnetz im Ballungsraum zu investieren und soziale Aktivitäten rund ums Radfahren zu fördern. Langfristige Perspektive ist, den Anteil des Verkehrsmittels Fahrrad am Gesamtverkehr zu steigern und das „Umsatteln“ auf kurzen Wegen (bis rund 5 km, 20 Minuten Radfahren) möglichst attraktiv zu machen.

Die Mobilitätsbefragung für den Ballungsraum Deutschlandsberg (rund 480 TeilnehmerInnen, Laufzeit August bis Oktober 2021) gibt Aufschluss über das derzeitige Mobilitätsverhalten und Entwicklungspotenziale: Rund 30% der heutigen Autofahrten zur Arbeit/Ausbildung sind kürzer als 5 km, bei den Autofahrten zum Zweck von Erledigungen oder Einkauf sind es sogar 50%.

Doch was würde die BewohnerInnen im Ballungsraum dazu motivieren, häufiger das Fahrrad zu nutzen, um im Alltag von A nach B zu kommen? Die Ergebnisse der Mobilitätsbefragung zeigen, dass ein attraktives Radverkehrsnetz und sichere Radverkehrsverbindungen vorwiegende Motivations-Faktoren sind. An dritter Stelle steht das Elektro-Fahrrad, das eine wertvolle Unterstützung auf alltäglichen Wegen sein kann.

Zentraler Baustein der angestrebten Entwicklungen ist also ein attraktives Netz – d.h. sichere Radverkehrsverbindungen, die miteinander verknüpft sind und alltägliche Ziele gut mit dem Fahrrad erreichbar machen. Auf einem gemeindeübergreifenden Radverkehrsnetz im Ballungsraum Deutschlandsberg gilt es, Lücken zu schließen und die Sicherheit für alle VerkehrsteilnehmerInnen zu steigern. Unter aanderem wurde die Verbindung von Deutschlandsberg/Frauental zum Bahnhof Weststeiermark als wichtiges regionales Projekt identifiziert, um mit Eröffnung des Bahnhofs die Erreichbarkeit mit dem Fahrrad sicherzustellen.

Die Fertigstellung des Radverkehrskonzepts bis Ende März bildet den Startschuss für eine schrittweise Umsetzung, und für eine sukzessive Steigerung der Radverkehrszahlen auf den Straßen im Ballungsraum Deutschlandsberg.